Intermittierendes Fasten

Teilzeit-Fasten, Intermittierendes Fasten, Kurzzeitfasten -

 

dies sind alles Begriffe für eine neue, innovative Form des Fastens. Hierbei wechseln sich Phasen des kompletten Verzichts mit Phasen, in denen normal gegessen wird, ab. Die Länge der Fastenzeit variiert zwischen 16 und 36 Stunden.

 

Mit dieser Variante ist es möglich von den Vorteilen des Fastens wie Gewichtsreduktion, Anti-Aging und Prävention der Wohlstandserkankungen dauerhaft zu profitieren, ohne dass es zu unangenehmen Nebenwirkungen kommt.

Intermittierendes Fasten: 4 Varianten

 

  • 36:12 - Rhythmus

Bei diesem Prinzip wird jeden zweiten Tag gefastet. Ein Tag isst man zwischen 8 Uhr morgens bis 20 Uhr abends ganz normal. Während der Nacht und des gesamten nächsten Tages wird gefastet. Am übernächsten Tag beginnt mit dem Frühstück wieder die Essensphase.

 

  • 16:8 - Rhythmus 

Hier handelt es sich um ein Fastenintervall von 16 Stunden. Beispielhaft könnte die Essensphase morgens um 10 Uhr mit einem späten Frühstück beginnen und abends gegen 18 Uhr mit einem frühen Abendessen enden. Diese Form ist oft gut in den Alltag integrierbar.

 

  • 20:4 - Rhythmus

Nur für eine kurze Zeit empfehlenswert ist diese Zeiteinteilung. Hier wird die Essenphase auf nur 4 Stunden pro Tag begrenzt.

 

  • Einzelne Fasten-Tage

Am bekanntesten ist die "Fast Diet" oder "5:2-Diät" von Dr. Michael Mosley. An zwei Tagen in der Woche wird die Kalorienmenge auf 500-600 kcal reduziert. An den restlichen 5 Tagen wird normal gegessen.

Lassen Sie uns gemeinsam herausfinden, ob und welche Form des Teilzeit-Fastens zu Ihnen passt und langfristig in Ihr Leben integriert werden kann. Ich helfe Ihnen bei der praktischen Umsetzung und gebe Ihnen alle notwendigen Informationen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Naturheilpraxis Tanja Schnepper

Anrufen

E-Mail

Anfahrt